• Erfolgreicher Propeller-Zugversuch für Segelflugzeug

     

     

     

     

     

     

     

    Ein wichtiger Teil des Projekts „B13 electric“ der Akaflieg Berlin e.V. ist die Konstruktion eigener Propellerblätter. Wer einen Prototypen betreibt und damit (zum Beispiel zum Zweck der Flugerprobung) fliegen möchte, steht in regem Kontakt mit den Mitarbeitern des Luftfahrt-Bundesamts (LBA). Dort wird entschieden, ob das Flugzeug in der vorgegebenen Konfiguration in die Luft darf oder nicht. Im Falle des B13 Elektro-Antriebs ist somit der Nachweis zu erbringen, daß die Propellerblätter den im Flug auftretenden Kräften standhalten.

    Das Mittel der Wahl ist dafür ein Propeller-Zugversuch, durchgeführt bei Grasse Zur Composite Testing Berlin. Mit 15 kN bestand der Propeller die erforderliche Prüfung (entspricht der vierfachen zu erwartenden Belastung im Flug bei Motorbetrieb J=4). Anschließend wurde die Zugkraft kontinuierlich erhöht. Bei 25 kN traten erste Weißbrüche im Aufleimerbereich auf, einen Riss gab es erst bei 32 kN, jedoch nicht in der Propellerblatt-Struktur, sondern im Aufleimer.

    Video vom Propeller-Zugversuch und weitere Informationen

Comments are closed.