ILSS-Biegevorrichtung




ILSS-Biegevorrichtung GZ IL-10

Das Kurzbiegeprüfverfahren (SBS) zur Bestimmung der scheinbaren interlaminaren Scherfestigkeit (ILSS) stellt eine Modifizierung der 3-Punkt-Biegeprüfung dar. Der Auflageabstand ist im Verhältnis zur Probekörperdicke gering, wodurch der Probekörper auf Scherung belastet wird. Der Probekörper ist ein kurzer Balken aus einer thermo- oder duroplastischen Matrix mit einer Faserverstärkung in 0°- bzw. 0°/90°-Richtung. Mit scheinbarer interlaminarer Scherfestigkeit bezeichnet die Norm “die in der halben Dicke des Probekörpers vorliegende maximale Scherspannung im Augenblick des ersten Versagens”. [1]

Eigenschaften

  • Kompakte Prüfvorrichtung für Prüfkräfte bis max. 10 kN
  • Auswechselbare Auflagereinsätze für einfache und schnelle Anpassung der Prüfvorrichtung an die jeweilige Prüfnorm
  • Exakte Zentrierung des Probekörpers durch seitliche Führungen und Einstellehre
  • Rostfreie Ausführung aller Komponenten ermöglicht Einsatz in Klimakammern (-60 bis +150 °C)

Zubehör

  • Auflagereinsätze für verschiedene Normen
  • Adapter zum Anschluß an alle gängigen elektromechanischen und servohydraulischen Prüfmaschinen

Normen

  • DIN EN ISO 14130, “Faserverstärkte Kunststoffe – Bestimmung der scheinbaren interlaminaren Scherfestigkeit nach dem Dreipunktverfahren mit kurzem Balken“ DIN, 1997
  • DIN EN 2377, “Luft- und Raumfahrt; Glasfaserverstärkte Kunststoffe; Prüfverfahren zur Bestimmung der scheinbaren interlaminaren Scherfestigkeit“, DIN, 1989
  • DIN EN 2563, “Luft- und Raumfahrt – Kohlenstoffaserverstärkte Kunststoffe – Unidirektionale Laminate; Bestimmung der scheinbaren interlaminaren Scherfestigkeit“, DIN, 1997
  • ASTM D 2344, “Standard Test Method for Short-Beam Strength of Polymer Matrix Composite Materials and Their Laminates”, ASTM, 2016
  • CRAG method 100

Bei von den Normen abweichenden Probekörpergeometrien empfehlen wir die Verwendung der einstellbaren ILSS-Schubvorrichtung GZ IL-10 A. Bei dieser Vorrichtung kann der Auflagerabstand unter Verwendung von Einstellehren exakt auf die Dicke des Probekörpers justiert werden, die max. Probekörperlänge beträgt 200 mm. Für zyklische Untersuchungen empfehlen wir den Einsatz der ILSS-Wechselschubvorrichtung GZ IL-10 D.