3-Punkt, Carbon, L+R (DIN EN 2562)


Der Biegeversuch nach der Luft- und Raumfahrtnorm DIN EN 2562 ist ein Dreipunkt-Biegeverfahren zur Ermittlung der Biegeeigenschaften von unidirektional carbonfaserverstärkten Kunststoffen (Glasfaserverstärkung: s. EN 2746). Es wird mit konstanter Geschwindigkeit bis zum Versagen geprüft, wobei die Durchbiegung abhängig von der aufgebrachten Kraft gemessen wird. Der Probekörper ist rechteckig und flach und kann beispielsweise aus dem Mittelteil eines Norm-Vielzweckprobekörpers hergestellt werden. Die Länge des Probekörpers ist faserparallel.

Um zu verhindern, dass der Bruch infolge von Schubbelastung auftreten kann und Verformungen infolge Schubbeanspruchung zu vermeiden, wird der Probekörper mit einem ausreichend großen Auflagerabstand geprüft (80% der Probekörperlänge).

Hinweis: Der nach diesem Verfahren bestimmte Biegemodul ist nur als Richtwert im Vergleich zum eigentlichen E-Modul anzusehen.