3-/4-Punkt, Endlosfaser (DIN EN ISO 14125)

vierpunkt Der Biegeversuch nach DIN EN ISO 14125 ist ein Drei- oder Vierpunkt-Biegeverfahren zur Ermittlung der Biegeeigenschaften von faserverstärkten Kunststoffen. Es wird mit konstanter Geschwindigkeit bis zum Versagen oder bis zu einer vorgegebenen Verformung geprüft, wobei die aufgebrachte Kraft sowie die Durchbiegung gemessen werden. Der Prüfkörper besteht aus endlosfaserverstärkten thermo- oder duroplastischen Kunststoffen (unverstärkte, gefüllte oder kurzfaserverstärkte Kunststoffe: s. ISO 178) mit einer Faserorientierung von 0° bzw. 0°/90°. Er ist rechteckig und flach und kann beispielsweise aus dem Mittelteil eines Norm-Vielzweckprobekörpers hergestellt werden.

Beim Vierpunkt-Biegeverfahren entsteht zwischen den beiden Druckfinnen ein konstantes Biegemoment. Im Vergleich zum Dreipunkt-Biegeverfahren sind die Druckspannungen an den mittig angreifenden Druckfinnen geringer.

Hinweis: Das Verfahren ist nicht für die Bestimmung von Kennwerten geeignet. Es kann für vergleichende Werkstoffprüfungen oder zur Qualitätskontrolle verwendet werden.