Der Biegeversuch nach der Luft- und Raumfahrtnorm DIN EN 2746 ist ein Dreipunkt-Biegeverfahren zur Ermittlung der Biegeeigenschaften von unidirektional glasfaserverstärkten Kunststoffen (Carbonfaserverstärkung: s. EN 2562). Es wird mit konstanter Geschwindigkeit bis zum Versagen geprüft, wobei die Durchbiegung abhängig von der aufgebrachten Kraft gemessen wird. Dabei werden die Werte der geforderten Eigenschaften bei festgelegter Durchbiegung, maximaler Kraft und beim Bruch aufgezeichnet. Der Probekörper ist rechteckig und flach.

Es können drei unterschiedliche Brucharten auftreten: durch Zugspannung an der Oberfläche ausgelöst, durch Druckspannung an der Oberfläche ausgelöst, durch Schubspannung ausgelöster Bruch im Inneren. Die Bruchart wird für jeden Prüfkörper angegeben.

Mit diesem Verfahren werden bestimmt:

  • Biegespannung und Durchbiegung bis zum Bruch, wenn der Probekörper vor oder bei Erreichen der festgelegten Durchbiegung bricht.
  • Biegespannung bei festgelegter Durchbiegung, wenn der Werkstoff oberhalb der festgelegten Durchbiegung brechen.
  • Biegefestigkeit der Probekörper, die die maximale Belastung vor oder bei der festgelegten Durchbiegung erreichen.
  • Biegefestigkeit oder Biegespannung beim Bruch, falls in der Werkstoffnorm gefordert.
  • Biegemodul. Es ist zu beachten, dass der Biegemodul nur als ein angenäherter Wert des E-Moduls zu betrachten ist.

 

The flexural test using the aerospace standard DIN EN ISO 2746 is a 3-Point-flexural test for the characterization of flexural properties of unidirectional glass fibre reinforced composite thermosettings or thermoplasts (carbon fibre: see EN 2562). The test is conducted at constant speed until failure, while deformation as controlled by load is monitored. The required values are captured at determined deformation, maximum force and failure. The specimen’s geometry is rectangular and flat.

Three different modes of failure may occur: failure initiated at the surface by tensile stresses, failure initiated at the surface by the compression stresses, internal failure due to the shear stresses. For each specimen the mode of failure will be indicated.

The following properties may be determined using this method:

  • Flexural stress and deflection at failure of samples which break before or on reaching conventional deflection.
  • Flexural stress at conventional deflection of samples which break beyond conventional deflection.
  • Flexural strenght of samples which reach masimum load before or at conventional deflection.
  • Flexural strength or flexural stress at failure if this is required by the material standard.
  • Flexural modulus. Please note that the flexural modulus is only an approximate value of Young’s modulus of elasticity.