Zur Composites Europe 2018 bieten wir Ihnen einen Sonderpreis für die Werkstoffprüfung und Kennwertermittlung nach genormten Verfahren an. Auf alle aufgeführten Prüfverfahren erhalten Sie bis zum 16.11.2018 einen Nachlass von 25 Prozent:

  • Zugversuche in 0°- und 90°-Richtung mit Angaben der jeweiligen Steifigkeiten, Festigkeiten, Querkontraktionszahlen und Bruchdehnungen
    Prüfungen nach DIN EN ISO 527-2/4/5, DIN EN 2561, ASTM D3039
  • Druckversuche in 0°- und 90°-Richtung mit Angaben der jeweiligen Steifigkeiten, Festigkeiten und Bruchdehnungen
    Prüfungen nach DIN EN ISO 14126 (Celanese-Druckversuch), DINE EN 2850
  • Schubversuche mit Angabe der Schubsteifigkeit, Schubfestigkeit und Schubdehnung
    Prüfungen nach DIN EN ISO 14129, DIN SPEC 4885 (Schubrahmen-Schubversuch), ASTM D5379 (Iosipescu-Schubversuch), ASTM D7078 (Rail-Shear-Schubversuch), DIN EN 6031, ASTM D 3518
  • Biegeversuche mit Angabe der Biegesteifigkeit, Biegefestigkeit und Biegedehnung
    Prüfungen nach DIN EN ISO 14125, DIN EN ISO 178, DIN EN 2562, DIN EN 2748, ASTM D790
  • ILSS-Versuche mit Angabe der scheinbaren interlaminaren Scherfestigkeit
    Prüfungen nach DIN EN ISO 14130, DIN EN 2563, DIN EN 2377, ASTM D2344
  • Bestimmung des Faservolumengehalts mittels Veraschung oder Kalzinierung
    Prüfungen nach DIN EN 2564, DIN EN ISO 14127
  • Bestimmung der Dichte
    Prüfungen nach DIN EN 1183-1
  • Bestimmung der aktuellen und der maximalen Glastemperatur Tg mittels DSC
    Prüfungen nach DIN EN ISO 11357

Das Angebot umfasst die Herstellung der Probekörper aus bereitgestelltem Material, die Applikation von Aufdopplern und Dehnungsmeßstreifen, die Vermessung der Probekörper, die Durchführung der Werkstoffprüfungen sowie die Erstellung aussagekräftiger Prüfberichte. Die Prüfungen werden bei Raumtemperatur oder erhöhter Temperatur an kalibrierten Prüfmaschinen durchgeführt.

Es sind nicht die für Sie passenden Werkstoffprüfungen dabei? Sprechen Sie uns einfach an, gerne beraten wir Sie und erstellen Ihnen bei Bedarf ein angepasstes Angebot!


GZ IL-10

GZ IL-10

 

Aufgrund der großen Nachfrage nach unseren Prüfvorrichtungen können wir Ihnen für ausgewählte Modelle Preisnachlässe gewähren, sofern bei uns eine Bestellung bis zum 31.07.2018 eingeht:

Celanese-Druckvorrichtung [Link]
GZ C-20, modifizierte Celanese-Druckvorrichtung zur Prüfung nach DIN EN ISO 14126, deutlich verbessertes Handling, bessere Probekörperklemmung, schnell austauschbare Klemmbeläge

Iosipescu-Schubvorrichtung [Link]
GZ IS-20, modifizierte Schubvorrichtung zur Prüfung nach ASTM D5379, 2-Säulen-Ausführung, verlängerte Probekörperauflage und -Klemmung, verbesserte Probekörperzentrierung

ILSS-Biegevorrichtung [Link]
GZ IL-10, 3-Punkt- und 4-Punkt-Biegevorrichtung, auf Wunsch mit ILSS-Einsatz, zur Prüfung nach DIN EN ISO 14125, ISO 178, DIN EN ISO 14130, ASTM D2344, 2-Säulen-Ausführung, verbessertes Handling

Schubrahmen [Link]
GZ S-80, Referenz-Schubprüfverfahren, ausgezeichnet mit dem DIN Innovationspreis 2014, entwickelt an der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, zur Prüfung nach DIN SPEC 4885 (ab 2019 DIN EN ISO 20337), einsetzbar nach DNVGL-Richtlinie für die Zulassung von Rotorblättern, signifikant bessere Werkstoffkennwerte gegenüber allen anderen Verfahren zur Schubkennwertermittlung wie DIN EN ISO 14129, ASTM D5379 und ASTM D7078

Unsere Prüfvorrichtungen sind an alle gängigen Prüfmaschinen der Hersteller Zwick, MTS, Instron, Shimadzu und Hegewald & Peschke adaptierbar. Sie werden von namhaften Unternehmen der Composite-Branche wie Fraunhofer IGCV, ABB, Siemens, Lamborghini und Grob Aircraft eingesetzt und genießen weltweit einen hervorragenden Ruf. Die Prüfvorrichtungen sind langlebig, wartungsarm und liefern durch ihre im Detail optimierte Konstruktion bessere Werkstoffkennwerte.

Weitere Information zu unseren Referenz-Prüfvorrichtungen und weitere Prüfvorrichtungen für die Prüfung von faserverstärkten Kunststoffen finden Sie hier!


Im Rahmen einer dreistündigen „Entdecker-Tour“ besuchte die Wirtschaftssenatorin von Berlin, Cornelia Yzer, Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Berliner Südwesten. Eine der Stationen war das MAX-PLANCK-INSTITUT FÜR MOLEKULARE GENETIK, wo sich junge StartUp-Unternehmen aus Berlin, darunter auch GRASSE ZUR COMPOSITE TESTING (GZI), präsententierten.

„Der Berliner Südwesten ist inzwischen ein bedeutender und viel beachteter Life-Science-Standort. Hier wird sichtbar, was entstehen kann, wenn Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft in räumlicher Nähe forschen und arbeiten“, sagte Cornelia Yzer.

Im Rahmen  der Veranstaltung erklärten die beiden Gründer der GZI, Dr.-Ing. Fabian Grasse und Dr.-Ing. Malte Zur, der Wirtschaftsenatorin das Besondere am innovativen Schub-Prüfverfahren der GZI:

Mittels des neuen Schub-Prüfsystems GZ-S 80 lassen sich die Schubkennwerte an Faserverbundwerkstoffen (FVW) sehr viel exakter ermitteln, als dies mit den bisherigen Verfahren nach DIN 14129, Rail Shear (ASTM 7078 oder ASTM 4255) oder dem Iosipescu-Verfahren möglich war. Dabei ist das GZI-System in Standard-Zugprüfmaschinen einsetzbar und lässt sich von nur einer Person bedienen. Der Probenwechsel ist bei Serienprüfungen von Materialproben in wenigen Minuten erledigt, was Zeit und Kosten spart. Wichtige Kunden wie BMW, BASF oder REHAU konnten bereits von dem Prüfverfahren der GZI überzeugt werden.

 

Der Besuch der Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer hat uns sehr gefreut“, sagte Norbert Kopp, Bezirksbürgermeister von Berlin Steglitz-Zehlendorf, „weil wir das in der Öffentlichkeit oft zu wenig wahrgenommene Wissenschafts- und Wirtschaftspotenzial des Berliner Südwestens bekannter machen wollen. Bei der Entdeckertour haben wir Beispiele für einen erfolgreichen Technologietransfer aus der Freien Universität Berlin als Exzellenz- und Gründer-Universität vorgestellt. Dazu zählen außerhalb der Freien Universität Berlin fünf renommierte Max-Plank-Institute, das Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik und die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM). Sie bilden ein verlässliches Fundament für die Gründung und Entwicklung innovativer Unternehmen. Und wir haben auch das geplante Projekt ‚Technologiezentrum Südwest‘ angesprochen.“