GZ RA-20

Trennmittel-Prüfvorrichtung

Bei der Herstellung von Bauteilen aus faserverstärkten Kunststoffen hat die Entformbarkeit aus der Kavität entscheidenden Einfluß auf die Qualität des Bauteils. Zur Entformung werden die Werkzeuginnenseiten sorgfältig mit Trennmitteln präpariert. In der automatisierten Fertigung kommen integrierte Trennmittel zum Einsatz, die in das Thermoplast compoundiert bzw. dem Duroplastsystem hinzugefügt werden.

Für die Bestimmung der Resthaftkraft von Trennmitteln wurde gemeinsam mit BMW die Prüfvorrichtung GZ RA-20 entwickelt. Die Prüfvorrichtung ist für den Einsatz in Universalprüfmaschinen geeignet. Dabei wird zwischen zwei heizbaren planparallelen Flächen aus hochlegiertem Werkzeugstahl das zu prüfende Trennmittel-Kunststoffgemisch aufgebracht. Die Temperatureinstellung und Verweildauer richten sich nach den Prozessdaten des Anwenders oder können im Rahmen einer Prüfserie ermittelt bzw. optimiert werden. Während des Versuchs bewegen sich die Prüfflächen mit einer definierten Geschwindigkeit auseinander, wobei die durch das Polymer erzeugte Rest-Adhäsionskraft gemessen wird.

Die Prüfvorrichtung eignet sich neben der Charakterisierung von Trennmitteln auch für die reproduzierbare Herstellung von sog. Pucks, die für weitere thermoanalytische oder optische Untersuchungen verwendet werden. Darüber hinaus ist der Einbau von Ultraschallsensoren der US-Plus®-Technologie möglich, um den Aushärtevorgang online beobachten zu können.

Eigenschaften
Zubehör
Normen
Informationen
  • Prüfvorrichtung für Prüfkräfte bis max. 20 kN
  • Schnellwechselsystem der Stempel
  • Maximale Temperatur 180 °C
  • Rechnergesteuerter Temperaturregler
  • Verwendung in Universalprüfmaschinen
  • Adapter zur oberen und unteren Aufnahme in Universalprüfmaschine nach Kundenspezifikation
  • Automatisierbare Dosiereinheit zur Erhöhung der Reproduzierbarkeit
  • Software-Modul zur Messung des Schrumpfes
  • Austauschbare Stempel (D 20...50 mm)
  • Kompatibel mit GZ US-Plus® zur simultanen Beobachtung und Optimierung des Aushärteverlaufs
  • Keine Norm verfügbar
    (die Prüfung erfolgt nach BMW-Standardarbeitsanweisung oder benutzerdefiniert)