Zur Composites Europe 2018 bieten wir Ihnen einen Sonderpreis für die Werkstoffprüfung und Kennwertermittlung nach genormten Verfahren an. Auf alle aufgeführten Prüfverfahren erhalten Sie bis zum 16.11.2018 einen Nachlass von 25 Prozent:

  • Zugversuche in 0°- und 90°-Richtung mit Angaben der jeweiligen Steifigkeiten, Festigkeiten, Querkontraktionszahlen und Bruchdehnungen
    Prüfungen nach DIN EN ISO 527-2/4/5, DIN EN 2561, ASTM D3039
  • Druckversuche in 0°- und 90°-Richtung mit Angaben der jeweiligen Steifigkeiten, Festigkeiten und Bruchdehnungen
    Prüfungen nach DIN EN ISO 14126 (Celanese-Druckversuch), DINE EN 2850
  • Schubversuche mit Angabe der Schubsteifigkeit, Schubfestigkeit und Schubdehnung
    Prüfungen nach DIN EN ISO 14129, DIN SPEC 4885 (Schubrahmen-Schubversuch), ASTM D5379 (Iosipescu-Schubversuch), ASTM D7078 (Rail-Shear-Schubversuch), DIN EN 6031, ASTM D 3518
  • Biegeversuche mit Angabe der Biegesteifigkeit, Biegefestigkeit und Biegedehnung
    Prüfungen nach DIN EN ISO 14125, DIN EN ISO 178, DIN EN 2562, DIN EN 2748, ASTM D790
  • ILSS-Versuche mit Angabe der scheinbaren interlaminaren Scherfestigkeit
    Prüfungen nach DIN EN ISO 14130, DIN EN 2563, DIN EN 2377, ASTM D2344
  • Bestimmung des Faservolumengehalts mittels Veraschung oder Kalzinierung
    Prüfungen nach DIN EN 2564, DIN EN ISO 14127
  • Bestimmung der Dichte
    Prüfungen nach DIN EN 1183-1
  • Bestimmung der aktuellen und der maximalen Glastemperatur Tg mittels DSC
    Prüfungen nach DIN EN ISO 11357

Das Angebot umfasst die Herstellung der Probekörper aus bereitgestelltem Material, die Applikation von Aufdopplern und Dehnungsmeßstreifen, die Vermessung der Probekörper, die Durchführung der Werkstoffprüfungen sowie die Erstellung aussagekräftiger Prüfberichte. Die Prüfungen werden bei Raumtemperatur oder erhöhter Temperatur an kalibrierten Prüfmaschinen durchgeführt.

Es sind nicht die für Sie passenden Werkstoffprüfungen dabei? Sprechen Sie uns einfach an, gerne beraten wir Sie und erstellen Ihnen bei Bedarf ein angepasstes Angebot!



Bild: Oliver Walterscheid

GRASSE ZUR COMPOSITE erhält für die Überführung des Schubprüfverfahrens in die anwendungsorientierte Praxis den Innovationspreis Berlin Brandenburg 2014.

Werden Materialkennwerte für technische Produkte oder Einrichtungen nicht korrekt bzw. nicht ausreichend präzise ermittelt, können unsachgemäßer Materialeinsatz oder schwerwiegende Unfälle die Folge sein. Mit dem neu entwickelten Schubprüfverfahren zur Bestimmung von Materialkennwerten an faserverstärkten Kunststoffen (Composite Testing) wie z.B. Carbon ist eine qualitativ sehr hochwertige und reproduzierbare Messung der Schubeigenschaften möglich. Die GZI hat das Verfahren für den Einsatz in der Industrie weiterentwickelt und gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Normung (DIN) standardisiert. Das Unternehmen bietet seinen Kunden das Schubprüfsystem GZ S-80 zum Kauf an oder führt die Materialprüfung als Dienstleistung im firmeneigenen spezialisierten Prüflabor durch. Viele Kunden wie beispielsweise BASF oder BMW nutzen das Verfahren bereits heute für die Entwicklung neuer Werkstoffe bzw. für die Qualitätssicherung in der Fertigung neuer Automobile wie dem BMW i3 oder BMW i8.

Die GZI dankt allen Mitarbeitern und Mitstreitern, die dazu beigetragen haben und auch weiterhin beitragen, das innovative Schubprüfverfahren als Industriestandard zu etablieren. Weiterhin ist die GZI der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) zu großem Dank verpflichtet, bei der unter der Federführung von Prof. Dr.-Ing. Volker Trappe das Verfahren entwickelt wurde. Darüber hinaus dankt die GZI der Jury unter der Leitung von Prof. Dr. h. c. Dr.-Ing. Eckart Uhlmann für die Verleihung des Innovationspreises 2014.


Weitere Informationen

Innovationspreis Berlin Brandenburg

Tagesspiegel

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Freie Universität Berlin



Grasse Zur Composite Tesing ist für die Überführung des Schubprüfverfahrens in die anwendungsorientierte Praxis für den Innovationspreis Berlin Brandenburg 2014 nominiert worden. Dies ist nach der Verleihung des DIN-Innovationspreises 2014 eine weitere Auszeichnung für dieses innovative Verfahren zur exakteren Ermittlung der mechanischen Eigenschaften von Composite-Werkstoffen.

Die Förderung, Präsentation und Würdigung zukunfts- und marktfähiger Entwicklungen von Start ups oder Spin Offs, von Gründern und Gründerinnen, etablierten Unternehmen oder vernetzten Forschungseinrichtungen ist das Ziel des Innovationspreises der Hauptstadtregion. Mit der Etablierung der gemeinsamen Innovationsstrategie der beiden Länder fokussiert der Wettbewerb um die Innovationspreise zunehmend auf die mit der Strategie definierten Cluster und Querschnittsthemen, spricht aber auch engagierte Innovatoren und Innovatorinnen in einer großen Breite an, um möglichst vielfältige Entwicklungspotenziale zu stimulieren.

Der Innovationspreis Berlin Brandenburg 2014 wird am 05.12.2014 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Max-Delbrück Communication Center (MDC.C) auf dem Campus Berlin Buch vergeben.

Sehen Sie hier, was die Presse über die Nominierung zum Innovationspreis Berlin Brandenburg 2014 berichtet:

Der Tagesspiegel

Berliner Morgenpost

rbb-online